A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

angekommen….

Angekommen in Pattonville, Juni 2009
JAAAAAAAAAA die Küche ist drinnen.
Und sie ist wunderbar. Ich laufe 2-3-4-5mal rein und kuck sie
immer wieder an, zieh die Schubladen raus und lasse den Selbsteinzug walten.
Herrlich.
Und unsere neuen Nachbarn scheinen nett zu sein.
Hoffe ich. Zumindest als wir sie eben trafen waren sie das.
Das der Briefkasten nur provisorisch ist und noch nirgends eine Klingel zu sehen ist,
ist mir in dem Moment wurscht.
Wohnen jetzt soweit von daheim weg, da besucht uns eh keiner.
Zumindest bis wir eine Klingel haben.
Wir fahren also in unser Hotel für eine Nacht und haben morgen den stressigsten aller Umzugstage vor uns.
Den Einräumtag.
Das Hotel hilft nicht wirklich zu entspannen.
Wände wie Seidenpapier und erst nach Aufforderung und zweifelhaftem Blick gibts einen Fön
(der andere ist irgendwo zwischen Kartons und JA meine Haare brauchen einen!)
Nach einer sinnlosen TV Sendung bin ich um 21 Uhr am Rande des Schlafes angelangt.
Das Frühstück am Morgen ist wirklich besser, als das Hotel an sich
vermuten läßt und so haben wir schonmal einen guten Start in den Tag.
JA – bis die Umzugsleute anrufen und mitteilen, dass sie erst halb 10 statt 8Uhr kommen. Nagut.
Kann Frau nochmal bissl putzen.
Hab zwar nur ein bisschen was mit dafür, nämlich die Gerschen Reste
aber es reicht, um Türen abzuwischen und Geländer zu putzen.
Um 10 sind die Leute auch da, LKW fährt lediglich noch eine kleine Runde zum besseren einparken
und kommt etwa 1,5h später tatsächlich und trotz Navi wieder an.
Was passiert war ?
Am Anfang unserer Strasse ritzte er doch tatsächlich einen suessen kleinen Opel Meriva auf. UPS….
Also Entladung unserer 43Kubikmeter Habseligkeiten von 11- 16Uhr.
Und alles steht an Ort und Stelle.
Eric sagt in zweifelhaften Momenten – und die kamen oooooft- immer nur:
Frau fragen.
Also hätt ich gut darin getan mich zu 5teilen.
Geht aber nicht, also Klappe halten und durch.
2mal in den Baumarkt, weil die Waschmaschine nicht so anzuschließen war,
wie wir dachten und die Anschlüsse nicht so waren, wie mein neuer Freund
aus dem Baumarkt dachte (Grüße an den Cottbuser in Schwaben….du kannst ja nichts dafür)
Als das Team von Rettenmayer und Starke weg ist, sitzen wir erstmal da.
Das heisst ich. Eric duscht zu allererst.
Uns kucken schlappe 74 Kartons an.
Wir tun, was jeder vernünftiger Mensch tun würde.
Ab zu Ikea.
Vorwand: wir kucken mal, was wir noch brauchen.
Ja ne is klar. Nicht mal ausgepackt….
Wir kommen heim und was klebt da mitsamt einer kleinen Reiszwecke am Türrahmen?! Eine Visitenkarte.
Ein kleiner und lieber Willkommensgruß eines Forenmitgliedes aus der Nähe.
Boah wie lieb.
Ich freu mich und fühl mich ein ganz klein wenig schon zuhause….nehme es und häng es mit seiner kleinen Zwecke an die Garderobe.
Bleibt auch da.
Ist unser Pattonville- Maskottchen ab heut.
Danke Manu 🙂
Nachdem wir wiederkommen war auch uns klar:
in Pattonville gibt’s auch keine Heinzelmännchen.
MIST.
Heisst: Küche bis kurz vor 12 einräumen, Rest stehen und liegenlassen
und hoffen, dass sie sich selber ausräumen. Wecker auf 5 Uhr gestellt.
Gute Nacht -Pattonville…Gute Nacht Gera *wink*

Seite 29 von 29« Erste...1020...2526272829