A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Frühling in Pattonville

…haben wir seit geraumer Zeit, aber hier nun unser Miniminigärtchen.
Bei Sonnenschein ists etwas strahlender aber ich lieb dieses kleine Eckchen Erde dennoch sehr. Ich find ihn nun (fast) perfekt und freue mich wie Bolle auf den Sommer 🙂


Unser kleines Kräuter- und Blumenbeet…mit Schnittlauch, Dill, Petersielie, Bellis, Tulpen und Traubenhyazinthen

Der Schweinestall …


Das Beerenbeet mit Johannisbeere, Erdbeeren und Himbeere beblüht von Blaukissen und Steinbrech und was weißem, dessen Namen ich nicht mehr weiß *gg*

Und dann gabs nach Trauer über nicht vorhandene Roster eine Einladung nach Waiblingen zum Angrillen mit Manu und Peter und echten Thüringer Rostern.
Tja- Peter kennt Gott und die Welt und einen Mann, mit dutzenden Rostern im Frost 🙂 Wahnsinn…. wir waren glücklich
(nebenher seien die leckeren Ofenkartoffeln mit Gemüse der Frau Gemahlin zu erwähnen, die einfach göttlich waren !!!)

Und einen Abstecher unter der Woche auf den Sonnenhof, und selbst da war mächtig was los.

 

Far Far Away…

… from Home.

Sind wir und haben doch tatsächlich IN Pattonville Königseer gefunden.
Zumindest einen 🙂

Ich hab nämlich seit dem Sommer einen VW Golf gesehen – fast jeden Morgen wenn ich Tabita in den Kindergarten brachte-  mit dem geliebten SLF- Kennzeichen.
Und eines Morgens mit spontaner Laune habe ich beschlossen: Wenn der ute Morgen früh wieder steht heft ich einen Zettel an seine Scheibe. Gesagt getan. Er stand natürlich da und *schwuppdiwupp* war ein Zettel dran.
Natürlich auch mit Erwähnung meines Herkunftsortes- man ist ja schließlich stolz, ein Königseer zu sein 🙂

Und *Schwuppduwupp* meldet sich doch tatsächlich jemand am Nachmittag und lacht und meint, ja man seie ja auch aus Königsee. Ne watn Zufall.
Und nach einigen Tagen/ 2 Wochen Stille gabs für uns Exilthüringer zusammen Eis in Ludwigsburg und dann noch einen Ausklang beim ortsansässigen Italiener. Ein sehr netter und gelungener Tag.
Auf Bilder der anderen Exilaner hab ich mal an dieser Stelle verzichtet, nur Tabi wurde auf dem Karusell geknipst, da Autofrühling war (die Karossen erspar ich euch an dieser Stelle mal)

Ups, na das war aber ein schönes Autobild…nun Tabita…

Besuch der Nymphaea Esslingen

Der Frühling tapst mit großen unaufhaltsamen Schritten auf uns zu und was tut man da?

Richtig- man geht raus.
Wirksamer Nebeneffekt: Kind weniger ningelig und schläft besser (hofft man zumindest)

Da Sonntag Mittag etwas spät für Wilhelma oder Burg Hohenzollern wäre gings auf die kleine Neckarinsel bei Esslingen wo sich ein kleiner, sehr reizvoller Tierpark- die Nymphaea- befindet.

Wenig Eintritt (Kinder bis 6 Jahre frei, Erwachsene 2,5€, ab April 3€) , eine Tüte neutrales Popcorn 1,70€- zum TIERE füttern.
Gekauft und ab.
Ein Rundgang führt durch eine wirklich schöne kleine Anlage, in der sich allerhand heimisches Getier aufhält.

Man startet beim Esel, der allerdings als eines der wenigen Tiere hier KEIN Popcorn haben darf.
Der Esel ist das rechts im Bild 😉

Dann gehts weiter zu den Ziegen, die ein Baby hatten.
DIE durften Popcorn mampfen und taten dies unersättlich bei allen Besuchern schnoren.



Tabita traute sich dann auch die Hand hin zu halten…

Dann ging es weiter über Häschen und Meerschweinchen zu den Bienen

Dann zu den Vögeln…
wir sahen Omas Charly

Und zwei knutschende Rosenköpfchen 🙂

Uhus…

Schildkröten sonnten sich …

Ich genoß die Sonne ebenso…

Die Nutrias fanden auch Gefallen am Wetter, naja zumindest am Essen …

 

Und nachdem wir am Neckar wieder Richtung Auto liefen sagte auch das zufriedene Kind lächelnd, dass ihr der Tag prima gefallen hat.
SO muss es sein 😉

Neue Brille…

Nach einem theatralischem Augenarztbesuch und verbesserten Werten entschieden wir, dass Tabita nun eine neue und furchtbar tolle Brille bekommen darf.

So furchtbar toll, dass sie 290€ kostet und die Kasse uns ganze 23,20€ für die Gläser zurückerstattet.

Danke AOK Baden Württemberg. Die Gläser kosten übrigens 190€, der Rest war DAS Kindertraumgestell der kleinen Zuckerschnute.

Blau, biegsam und mit vielen bunten Schmetterlingen.

Ok- wenn sie die Brille nun trägt sind wir mal zufrieden 😉

 

Hier beim Geburstagsessen von Papa, welches wir im Parkhotel Schillerhöhe in Gerlingen einnahmen.

Sehr sehr freundliche Bedienung, wir wurden umsorgt und sich gekümmert. Preise nicht allzu abgehoben und geschmeckt hat es absolut super. Wirklich empfehlenswert.


Nochmal ohne Brille, dafür mit Löwenmähne

Und das Geburtstags“kind“

 

Und ich flieg flieg flieg…

…nein Urlaub ist noch was hin.
Aber da der Kindergarten pädagogisch geschlossen hat (fragt lieber nicht ! 😉 ) hat Eric sich Tabita angenommen und männlich gebastelt.

Endlich mal wurde Marios Geschenk an Tabita vor 2 Jahren zusammengefügt und ausprobiert.
Ein Micky Maus Bastelkoffer. Den Heißluftballon haben wir noch nicht vollbracht aber das Flugzeug wurde montiert, im Freien getestet und für sehr gut befunden….

Hier einige Bilder der stolzen Pilotin:


(haben wir erwähnt, dass unsere Gegend doch sehr beliebt ist, was bauen und herziehen betrifft ?! Kannman hier sehen…)


Eine gute Tat bitte…

…ja und die hab ich am 17.02.2011 geleistet- aber nicht allein.

Aber von Anfang an.

Am 16.02. hat  ja bekanntlich Omi Geburtstag.
Also habe ich mir großzügig 2 Tage frei genommen und bin mit Tabi ins Lieblingsbundesland gedüst.

Da haben wir schön gefeiert (mit weniger Torte meinerseits, der Sommer kommt ja 😉 ) und das Döneressen aufgrund später Ankuft auf den nächsten Tag verschoben. Da gings aber erstmal den Twingoflitzer in der Werkstatt zum TÜV, Ölwechsel, entbeulen (*jaaaa *autschi*) und späteres Tragegelenkwechseln abgeben und nach Gera zum Shoppen.
Naja dank unserer Minizicke eher Alptraumshoppen, aber überlebt.
Zur Erholung und weil die Kinder nicht großen Hunger hatten, haben wir das familiäre Döneressen wieder verschoben und ich mich stattdessen mit meinem Lieblingsschwesterherz verabredet.
Wenn schon keinen Döner dann wenigstens lecker griechisch essen. Ich – nicht dumm, flieg dochmal eben den gesamten Tritt an Mutters Haustür herunter (wo kam der eigentlich her ?! waren die Stufen schon immer da????) schlag mit Unterschenkel, Knie und Hose auf. Macht aber nichts. Tina liebt das akademische Viertel. Ich habe also noch genug Zeit zum Umziehen. Fein.
Der Abend konnte nur noch besser werden.

Dachte ich zumindest.

Bis dahin.

Vor lauter Verquatschen fuhren wir auch nicht Tinas gewohnten Weg zum Griechen sondern durchs Waldstück und *schwupps* standen da abends um halb 8 auf der Bundesstraße:  2 Hunde.
Wäre ganz süß- hätte ich nicht schon 2.
Wir also angehalten und überlegt, nebenher noch die entgegenkommenden Fahrzeuge gewarnt und ich nach der Telefonnummer des nahegelegenen Gasthofes gegooglet. DA kannte man den großen schwarzen Riesenschnauzer und den kleinen hellen Foxterrier und nannte uns die Adresse. Na wenns so ist: gewendet und hopp ins Auto. Aber nuja-

erstens kommt es anders….denn nach dem Wenden fanden wir einen Hund angefahren auf der Straße und den anderen verängstigt daneben. Tina klappte den Kofferraum auf, ich redete ruhig mit dem kleinen angefahrenen Hundi und legte ihn hinein. Netterweise sprang auch der Riesenschnauzer hinterher. Der Kleine beruhigte sich und legte sich schwächelnd hin.
Lange Rede kurzer Sinn. Leider stimmte erst die Adresse nicht, dann gehörten die Hunde dem angedachten Besitzer nicht. So standen wir nun Abends gen 8 mit 2 fremden, nach Fischteich stinkenden Hunden bei -6Grad da.
Aber es gibt ja den Ortstierarzt. Der kennt die vielleicht. Also zurück nach Königsee zum Tierarzt.
Der war leider auf dem Sprung. Und ihm die Kolikgeplagte Stute auch wichtiger. Ja der kleine Hund stirbt, drückt uns einen Sack für diesen in die Hand, als wir uns weigern, steckt er ihn bis zum Hals in die Tüte ….Er kennt beide Hunde nicht und will sich nicht kümmern. Die Entsorgung des sterbenden Hundes kostet ja dann Geld. Tja und was wir machen sollen ? Antwort des Tierarztes: Bringt die Hunde dahin wo ihr sie herhabt – TOLL. Gibt uns einen schneidendne Bindestrick für den Riesenschnauzer wiederholt den „Tip“ mehrmals und abgedüst.
In diesem Falle hoffe ich auf Kharma. Bitte Bitte liebe Welt sei gerecht.
Leider war sie es dann nicht zu uns, denn weder Freund und Helfer-Polizei (rufen sie die Rettungsleitstelle an) noch die Rettungsleitstelle (rufen sie die Polizei an) wollten was wissen, oder auch helfen.

Wir riefen alle Bekannten an, die in der Nähe wohnten, beschrieben die Hunde, Merkmale (Fischgestank) und Fundort, klingelten an 20 Haustüren in 2 Ortschaften und keiner kannte den Hund.

Naja wir lernten dafür jede Menge Bürger aus Pennewitz und Jesuborn kennen, die alle trotz später Stunde hilfsbereit waren mit uns zu Bekannten gingen, die was wissen könnten oder uns woanders hin schickten. Schade, dass die Stellen, wo man Hilfe erwartet, nichtmal 5% von jenem Engagement haben wie diese Menschen.

Letztendlich fuhren wir mit Tinchens Freundin Cindy zu deren Tierärztin, die die Tierchen Nachts halb 11 aufnahm.

Leider starb der kleine Oskar noch im Auto. Der superbrave und absolut liebenswürdige Riesenschnauzer Stella fand am nächsten Tag seine Herrchen und Frauchen wieder, die ihn vermißt haben und suchten.

Und um nochmal auf den Tierarzt zurück zu kommen, dessen Reaktion in uns am meisten Fassungslosigkeit und Bestürzung hervorrief: Stella war in seiner Behandlung, Oskar kannte er auch. Sie wohnten 500m Luftlinie enfernt und die Besitzer haben eine Fischzucht (wonach ich mehrmals fragte). DAS macht mich wütend lieber Herr Dr. S aus Königsee. Soviel Dreistigkeit und Desinteresse an Tieren, die der Beruf sind ist, ist einfach widerlich und verachtenswürdig. Da hofft man ums biblische Auge um Auge“…

 

Besonders hervoben muss man wirklich an der Stelle den Einsatz von der Tierärztin Frau Dr. Wust aus Ilmenau- Oberpörlitz. Sie ist nicht nur rund um die Uhr erreichbar, sondern DA.
Im Sinne von kümmern und helfen.
Hier ist der Beruf Berufung und liebevolle  Hingabe für die Tiere spürbar nah.

 

Alles in allem ein wahnsinnig erlebnisreicher Abend, den wir so schnell nicht vergessen werden.

P.S.: Zum Griechen sind wir nicht mehr, aber einen heißen Kakao bei Mc Do haben wir uns dann doch noch gegönnt…