A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

9. Gedichte & Gedanken

Eigentlich weiß ich nicht einmal genau, wann genau ich mich in dich verliebt habe. Irgendwann mochte ich einfach nicht mehr ohne dich sein.
Ich hab die Stunden, Minuten, Sekunden gezählt bis ich wieder bei dir bin.
Hab dich immer wieder verstohlen aus meinen Augenwinkeln angeschaut.
Vielleicht, weil ich nur sichergehen wollte, dass du noch da bist.
Das du kein Traum bist, sondern real, hier- hier bei mir.
Ich weiß noch, als wir uns da erstemal geküsst haben.
Du hast mich wie immer zum Abschied in die Arme genommen und dann einfach meinen Kopf zu dir gedreht. Es war schön. So schön.
Fast hätte ich nicht gehen können. Doch das wäre falsch gewesen damals.
Heute würde ich nicht mehr gehen wollen- nie mehr.
Ich könnte dich stundenlang ansehen.
Egal was du tust.
Es ist schön- du bist einfach schön.
Manchmal seh ich dir einfach nur verstohlen zu.
Wenn du einen Film ansiehst und dich ganz darin vertiefst.
Wenn du ganz konzentriert liest und dabei die Welt vergisst.
Wenn du fotografierst und hoffst die Welt einfangen zu können.
Wenn du Aisha knuddelst und sie, strahlender als die Sonne es je könnte, ansiehst.
Am liebsten seh ich dich schlafen. Es ist der einzige Grund vor dir aufzuwachen.
Dich noch eine Weile so absolut friedlich und
mit entspannten Gesichtszügen schlummern zu sehen.
So ruhig und doch stark. So gleichmäßig atmend.
Ich muss mich zusammenreißen um dich nicht zu berühren, dich zu wecken.
Würde dir gern durch deine Haare streichen, über deinen Nacken streifen.
Aber du brauchst deinen Schlaf, also lasse ich ihn dir und sehe dir nur zu.
Ich glaube es ist das schönste Geschenk, was du mir je machen konntest:
jede Nacht mit dir gemeinsam einzuschlafen und
jeden Morgen neben dir aufzuwachen.
Du bist abends das Letzte und morgens das Erste was ich sehe.
Du bist die Schulter an die ich mich beim Einschlafen anlehnen
und die Augen in denen ich schon beim Aufwachen versinken kann.
Du bist der Mund, den meine Lippen immer wieder küssen wollen
und die Arme, die ich immer um mich geschlungen haben will.
Du bist mein Abendstern und meine Morgensonne.
Du bist einfach Du und einzigartig – Ich liebe dich, mein Stern…