A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

7.3 Mallorca 2010

Jaaaaa…URLAUB

Spontan haben wir 1,5Wochen vor unserm Jahresurlaub im Mai doch eine Reise gebucht.
Ja, irgendwie legten wir uns im November auf  Urlaub Mai fest, was auch immer uns dazu getrieben hat !?

Naja lange Rede kurzer Sinn, da mein Reisepass schon letztes Jahr abgelaufen war und mir das so überhaupt nicht aufgefallen ist und Tabita da mit drinnen stand flitzte ich erstmal kurzerhand los und machte mit ihr Bilder und beantragte einen Kinderpass, damit wenigstens ein Urlaub innerhalb der EU gerettet ist.

Da Mai ist und wir nicht Trumpp heissen, war das Ziel klar: Malleeeeeeeeeeee. Sehr viel Wahl hat man ja nun nicht innerhalb der EU mit Strandwunsch und All inclusive 😉

Erstmal Hürden nehmen und alles Getier nach Thüringen in den 4-Beiner- Urlaub schicken. Selbstverständlich auch mit All Inclusive sowie Massagen , Streicheleinheiten und Animation. DANKE nochmals nach Thüringen *wink*

Dann nochmal eben Arbeiten, Wochenende und tausend Ängste ausstehen, weil der dämliche Vulkan auf Island schon wieder Asche spuckte (ist der vielleicht schwanger und es gibt demnächst Babyvulkane?! wäre ärgerlich für den nächsten Urlaub…) und tatsächlich- es ging Montag los.
Naja nicht ohne Hürden. Erst ging auch meine letzte Blue- Jeans kaputt. Bissl Stress muss man ja haben.
Also los ins Breuninger und neue Jeans jagen. Dämlich nur, wenn man keine Röhrenhosenfigur- also alles über Konfektionsgröße 34- hat. Da bleibt nur G-Star für satte 90Euronen oder eben H&M.
Naja- da hab ich wenigstens gleich 2 für die 90 Eurobekommen und flitze wieder schnell heim. Frau muss schließlich noch packen.
DAS wiederum gestaltet sich auch als widerlicher als gedacht. Tabitas halbe Hausapotheke soll mit.
Also große Reisetasche, ab ins Wohnzimmer, festgestellt: Trolleyrad der Tasche reisst Loch in Tasche. Mist.
Umgepackt. Tasche riiiiiesig. Eric meint, ok. Zumal seine alte Tasche auch irgendwie defekt ist.
Ich schwöre sowas wird demnächst gleich entsorgt. Abends dann los zur Bahn und auf dem Weg zum Auto stelle ich fest- genauuuuuuuuu- Rad an Reisetasche 2 reisst auch ein Loch in meine Tasche.
Wow. Sieht nach Verschwörung aus. Drecksteil.
Das führte zu einem schnellen Kofferkauf am Flughafen (man hats ja 😉 ) inkl. Umpacken und Entsorgung.
Man will ja keine Tasche einfach so abstellen.
Und nach einer Stunde Verspätung, schweineteurem Essen und Trinken beim italienischen Flughafenrestaurant gings ab ……und wir landeten letztendlich gen Mitternacht im Hotel Torreblanca in Sa Coma mit einer solchen Zimmeraussicht:




Vor unserer Appartmenttür gabs Orangenbäume:

Und um dem Postkartenimage nachzukommen: das Essen war ok (für Super fehlten einfach ein paar Kleinigkeiten) und das Wetter—-jaaaaaa das spielte auch gut mit.

NAch dem Frühstück am Morgen des 11.5. welches eh schon reichlich spät ausfiel schleppten wir uns mal zur Reiseleitung, Rita, die uns was erzählen wollte. Hat sie auch. So gut, dass wir gleich 2 Ausflüge buchten.
Einmal für den nächsten Tag und einmal als Abschluß der Reise am Sonntag.
Dann ab und Gegend erkunden, was mit einem Spaziergang zum 800m entfernten Strand begann.

Schick…und gleich ums Eck gibts eine kleine Ranch mit Pony und Reitpferdverleih….Pferde in freier Wildbahn…

Auch Esel…

Und einen wunderschönen Blick über die Bucht von Sa Coma

…von hier aus:

Wir erfuhren, dass 30Minuten Ponyreiten günstig waren und Tabita durfte schonmal kucken, denn reiten wollte sie noch nicht. Naja….gut Ding will ja Weile haben und Tabita kennen wir ja nun 😉


Und nein – ich mag ehrlich Pferde nicht sonderlich. Ich kann nur zu jedem auch nett sein *lol*

Der Rest des Tages verging so, wie eben All- In Familienurlaube vergehen und schon *schnipp* wachtenh wir auf und unser Ausflugstag zum Palma Aquarium brach an….

Hier mal ein paar Eindrücke aus dem Aquarium, fast selbsterklärend. Es lohnt sich in jedem Fall !
Ein Seepferdchen


Ein Seedrachen:

Muränen (Tabita staunte die Tiere ja laaaaaange an, sie war völlig begeistert)

Es gab Haie und eine Haifütterung, die allerdings arg dessillusionierend war, da die überhaupt keinen Hunger hatten und nichtmal ins Maus gestopftes Fleisch essen wollten. Wie soll man da noch seinen Respekt bewahren ?!

Und es gab Anemonen. Und wo Anemonen sind, ja da gibts auch Nemo. Meint jedenfalls Tabita.
Dori haben wir schonmal…

Und wo Dori ist, ist auch Nemo. Erklärt Tabita mir.

Also weiter suchen….und finden- Nemoooooooooooooooooooooooooooooooo

Und nachdem wir uns versicherten, dass die Taucher nur die Korallen putzen…

…konnten wir frohen Mutes zum Spielplatz





Danach nochmal zu Ballermann 12-14 geschlendert und Beine ins Wasser gehangen….



Und nach dem obligatorischen“Wir-waren-hier“ -Familienbild gings dann auch schon wieder zurück und der Tag war rum. (naja,den abendlichen Spielplatzbesuch und die Minidisco gabs dann schon noch 😉 )

Nach Ausschlafen gingen wir den Donnerstag und Freitag gut relaxed an. Passierte ja nichts und für Freitag war Gewitter und Bäh-Wetter gemeldet. Ich persönlich steh ja auf einen Tag Bude hocken und richtig fett Gewitter aber fürs Kind ists natürlich nix. Kriegen wir dennoch gut um 😉
Donnerstag wurde Pool- Tag:




und mit Papa (das Boot gabs am 1 Tag schon, ganz als Deja Vu zum letzten Malle Urlaub 2007)

Das mit dem Sprung kennen wir ja auch noch 😉

Ein Besuch am Meer mit baulichen Veränderungen 😉


Chillen auf dem Balkon für Tabita (Eric lag drinnen mit Laptop, eben Vater und Tochter 😉 )

Naja und dann noch gelegntliche sehr sehr ausgiebige Spielplatzbesuche….



…manchmal auch einfach nur ein LAchen, indem man sich auf kreidebemalte Mauern setzt und es nicht merkt und ein Beweisfoto braucht ….

….liessen die Zeit dann doch rasend schnell vergehen.
Ein Manko blieb: weiter als bis auf die kleine Bühne wagte sich Tabita bei der Minidisco am Abend nicht vor, weil Textunklarheit bestand (alles Reden half nichts, da sie die Lieder nicht perfekt mitmachen kann will das Kind eben nicht auf eine große Bühne- naaaaaja)

Der Samstag stand voll im Zeichen von Tabita-Spaß:
erst eine Runde mit der Bimmelbahn nach SÌllot nach Sa Coma dann nach Cala Millor und wieder nach Sa Coma fahren, inkl. Bummeln durch Cala Millors City und Kauf (holla wär hätte das nach fast einem Jahr Verlobung gedacht) von Verlobungsringen….

(neee von den Ringen hab ich kein Bild 😉 )
und dann ab zum Strand:






inkl. Sandburg mit eigenem Wasserzulauf:

Die Erbauer:

Und danach gings endlich zum Ponyreiten:

Natürlich immer schön durch Mama geführt, nicht dass Tabita noch mit Pablito durchbrennt 🙂





Also ein ganz schön erlebnisreicher Tag, denn danach gabs wieder Spielplatz und Minidisco.
Noch immer auf der kleinen Bühne, wie gehabt.

Unser Urlaub geht langsam zuende, auch wenn Tabita schon am Dienstag Abend fragte „Mama, können wir nicht für immer auf Mallorca bleiben“ und mein „Nein, das geht nicht“ mit einem „Aber mit Pattonville gings doch auch“ beleidigt kommentierte.

Aber ein Sahnehäubchen haben wir ja noch.
Unseren Ausflug „Geheimes Mallorca“
Der begann zwar etwas lahm mit 20min. Verspätung aber der supernette Reiseleiter Burkhardt, der seit Jahrzehnten auf der Insel lebt machte alles wieder wett.
Erstmal gings zur kleinsten Gemeinde Mallorcas. Hier leben 9 Menschen, inkl. Bürgermeister und Priester. Insgesamt 6 Frauen und 3 Männer. Und die Jüngste Einwohnerin ist mal eben satte 58Jahre alt.
Die umliegenden Felder sind verpachtet aber ein Hofgut besteht noch immer und einmal im Jahr kommen die adligen Besitzer der gesamten tausende Hektar umliegenden Ländereien von ihrem Exilort den Kanaren und da wird geputzt und gewienert 😉

Hier gibts auch die schwarzen Schweine und Ferkel aus denen der leckere Serrano Schinken gemacht wird, den Tabita und ich so gerne essen

Wir fuhren weiter durch die Serra de Tramuntana, die mit unberührter Natur und dem höchsten Berg der Insel dem Puig Major (1.445 m)lockt, in das landwirtschaftlich geprägte Pla de Mallorca, die fruchtbare Ebene mit den vielen Windmühlen und dem aufkommenden Agrotourismus.
Wir lernen, wie die alten Getreidemühlen jetzt Öl und Wassermühlen geworden sind, wie die Regenwasserbewässerung funktioniert und warum Felder mit Wasserkanistern markiert sind

Danach gehts in einen kleinen süßen Ort zum Cafè trinken und kurzen Bummeln und zum Erraten, was das für ein Baum war. Blätter zerreiben und riechen.
Tjajaaahhahaaa ich wusste es als Einzige. War aber auch nicht schwer. Nur merkwürdig.
Oder wusstet ihr, dass in Mallorca roter Pfeffer wächst ?!

Es ging in eine kleine Bucht naha Alcudia und der Halbinsel Victoria, wo allerdings die Muscheln weniger reichhaltig lagen, als versprochen. Machte aber nichts. Spaß hatten wir dennoch….


Danach tuckerten wir zu einem Wunschbaum. Der ist ein 820Jahre alter Olivenbaum und der Sage nach traf sich hier  vor langer langer Zeit ein verliebtes Päärchen jeden Abend, er aus reichem Hause, sie stinkearm. Die Eltern des Jungen meinten, das Mädchen sei nur hinter dem Familiengeld her und er dürfe seine Liebste 2 Jahre nicht sehen. Ist sie an dem Tag in 2Jahren noch immer Abends am Baum, darf er sie heiraten, dann ist es wahre Liebe *schmacht*
Sie ging jeden Abend in den 2Jahren an den Baum und misste ihren Liebsten und wünschte ihn sich herbei.
Als er nach 2 JAhren endlich kam besiegelten die beioden ihre echte Liebe mit einer Heirat.
Nun setzt man sich in den Baum, blickt sich tief in die Augen, schließt sie, wünscht sich etwas und küsst sich dann, damit diese Wünsche in Erfüllung gehen.
Haben wir auch gemacht 🙂

Dann *grübel* achja, dann gings zum Mittagessen in ein kleines Bergdörfchen.
Hier gibts ein super Lokal in welches uns unser Burkhard zusammen mit unserer Tui- Rita führten und in dem typisch mallorquinisches Essen serviert wurde. Ausser für Tabi, die ratzte 3 Schnitzel weg *lach*


Als Vorspeise gabs Aioli mit frisch gebackenem Brot *lecker*, danach gings weiter mit gegrilltem Hähnchen (Pollo à la mallorquina) mit landestypischem Gemüse und Soße sowie mallorquinischen KArtoffeln im Ofen gebacken *superlecker*
Danach gings weiter mit Flan, Pudding mit Karamel und Zimt und es gab Espresso.
Danach (jaaaa-es hört gleich auf *lach*) noch einen Hierbas Secas. Einen Kräuterlikör.
Der roch staaaaaark nach Absinth, also Wermuth. Aber da ich auserkoren war mit 2 weitern Gästen den Trinkspruch auf Spanisch öffentlich vor 60 Gästen zu halten gabs kein Entrinnen.
Ab gings und- das Zeug schmeckt echt verdammt gut. Richtig lecker.
So sagte ich nicht nein, dies noch ein 2. Mal zu machen *grins*
Aber nun wars dann doch genug mit futtern und wir hatten noch eine kulturelle Station bevor es zurück ging.
Es ging nach Petra,der Heimat des Franziskanermönches Fra Juníper Serra erinnert.
Auf ihn gehen Gründungen von Missionen in Kalifornien zurück wodurch u.a. San Franciso und San Diego entstanden.

Hier steht auch das Kloster Santuari de la Mare de Dèu de Bonany. Sehr hübsch.
Mit Jungbrunnen (ja ich nahm auch mal ein Schlückchen 😉 )  und grandioser Aussicht über die fast gesamte Insel

sowie eigenem Klosterhund/en, die wir nach Tagen Enthaltsamkeit ohne Jiva und Aisha einfach Knuddeln mussten …

so und dann gings heim.

Naja nicht ganz. Bevor Tabita im Bus total geschafft einschlief (und sie war sowas von zauberhaft lieb den ganzen Tag) kam nochmal der Wunsch zum Ponyreiten auf, den wir natürlich gern erfüllten 🙂

Unser Pferd diesmal hieß Rochito und war jenes, welches Tabita sich am ersten Tag ausgescuht hatte, als sie sich aber nicht traute zu reiten.

Wir ritten wieder zu jenem traumhaften Strandabschnitt


Und wir bekamen ein glückliches Kind…..


Tabita bekam vom Burkhard ja noch eine Wasserspritzpumpe und die nutzt sie auch gern und oft…

Naja, ich dann auch 😉

Es wurde schnell noch ein Oma- Mitbringsel gepfückt vorm Hotelzimmer


Und am Abend das letzte Mal Kinderdisco.
UND sie traute sich 🙂 Wer hätte DAS noch gedacht….



Es war ein absolut traumhafter Urlaub und Mallorca ist auch im Mai ein absolutes Highlight.
Wir werden alle noch sehr lang und gern daran zurückdenken und davon zehren.