A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

10. August 2009
Bei soooviel Langeweil packen wirs an.
Da ich gern das Gesicht meines Arbeitsamt- Sachbearbeiters von letzter Woche sehen möchte statten wir dem mal einen Besuch ab. Der nette Mann meinte nämlich: ach trotz Krise hab ich keine Bedenken, dass sie binnen 1-2 Monaten was haben. Das kriegen wir hin.
Gut ok, ich habs ja hinbekommen. Richtig gut sogar.
Aber vorher noch die Kinderarztpraxis suchen und eine Bestätigung für die KiTa ausstellen lassen, dass Tabita auch in der Lage ist nach 2 ostdeutschen h KiTa-Jahren in die Pattonviller KiTa zu gehen. Nach 20Minuten Warten ist das auch schon erledigt.
Also weiter zur Arbeitsagentur. Sogar mal einen hauseigenen Parkplatz erwischt. Ich klopf, geh rein und halt die Veränderungsmitteilung hin. Der freut sich wie ein Töpfer jubelt laut und der halbe Flur kuckt mich an. OK, besser als „Hm, ja ok“  ist so eine Freude aber auch.

So. Wenn wir mal in Ludwigsburg sind tuckern wir gleich mal ins Breuningerland.
Ich sollte bei H&M nach was Ausschau halten. Gibts nicht.
Dafür Wintermütze, Schal und Handschuhe. Auch gut.
Man kann ja nie wissen. Die schwülen 27Grad können auch seeeeehr trügerisch sein 😉 .
Sonst gehen wir leer aus. Mit gefielen zwar 2 Kinderhosen, aber ich bin heut irgendwie nicht gewillt 20€ pro Stück zu löhnen. Auch wenns von Zara ist.

Dann mal zu Ikea. Erstmal essen. Und da trifft es  mich.

Man muss Montags bei Ikea warten. Nicht nur so. Nein. Man wird-ähnlich wie beim Flughafen- durch die Laufbändchen gejagt. Wobei bei der Schlange nichts von gejagt gesagt werden kann. Man steht.
Schlimmer wie im Autobahnstau.
Da brüllen keine gefühlten 1000 Kinder, schieben sich keine 180Tonner an dir vorbei weil du GENAUUUUUUUUUUUUUUU vor der Erdbeertorte stehst (und der Mandeltorte auch, doppelt hält besser) und schubsen dich unsanft weg weil sie ausgehungerter sind,als Robin Crusoe.
Es sind auch keine Knutschelche auf der Autobahn, die dein genervtes Kind mit ihrer Schmuserei und Knutscherei und Hand- in- Potasche-des-anderen-und dabei fest-Kneterei permanent wegschubsen, so dass es jeden Moment auch in so einen Brüller mutieren kann.
Und irgednwann, kurz vorm Hunger und Nerventod. Ja da kommt die Erlösung in Form von „Was hättens denn gern“. Das Kind schreit FANTAAAAAAAAAAAAA. Hmmm jibbet nicht an der Fresstheke. Also kleine Kindernudeln und-mal zur Abwechslung- Kötbullar für mich.
Nach Zahlen und Erschleichen eines Kinderbechers durch die Aussage: ich kann sie das Glas auch runterwerfen lassen, schafft Arbeitsplätze. (der Papa vor mir hat schließlich auch einen bekommen und nach stundenlangem Warten will ich das den groooßen Augen meines  Kindes auch zugestehen) geht es ans Platz suchen. Geht schneller als gedacht. hat aber seine Tücken.

Das Essen bei Ikea ist genauso wie das Warten.
Kaum gesetzt, merken wir: Zwillige am Nachbartisch. An sich nicht schlimm, würden sie beide nicht dauernd brüllen. Mehr als die 1000 bei der Essensvergabe. Nachdem sich nun noch Tante und Patenkind neben uns setzen und lautstark über Schönheits- OPs im Allgemeinen und die ihrer Bekannten im Besonderen, inkl. der Details, erzählen stopf ich mir meine Fleischbällchen schneller in den Mund, auch wenns um Fettabsaugung und Oberschenkelstraffung am Nebenplatz geht. Naja ein wenig zieh ich mein Bäuchlein dann doch ein *grmpf*. Tabi ist eh der Hunger vergangen, dafür liebt sie den Hologrammbecher, und wir schlendern weiter.
Der restliche Gang wird Dank meiner Besonnenheit vieeel leichter. Wir schauen nämlich nur kurz in die Kinderausstellung und zischen direkt ab in die Markthalle.
Ikea ist wie H&M: Je öfter man hingeht, desto weniger findet man. Ist enttäuscht und geht wieder seltener hin.
Kaum 10€ ausgegeben, noch ein Eis, welches im Auto gegessen wird- auch wenn Stau wäre, wäre das entspannter als im Foyer dieses Trampeltempels und heim.
Nix wie weg.

Highlight: Sätze einer 3jährigen wie“ Mama Kerzen sind Spittel, komm jetzt.“, „Mama das brauchen wir nicht, komm mit, wir haben keine Zeit“ und “ Mamaaaaaaaaa, lass das. Das ist doof und kostet auch viel zu viel. Boah man ist das teuer“  erheitern einem in jeden Geschäft das einkaufen.
Probiert es einfach mal aus.
Und man spart tatsächlich.

Kommentar verfassen